Lebensgefühl

blankenese-wasserfront

In Blankenese, da ist das Leben noch schön!

Bis weit über die Stadtgrenzen von Hamburg hinaus ist Blankenese bekannt als ein Ort an dem es sich noch schön leben lässt.

Und schaut man sich den Stadtteil mal an, weiß man auch, warum.
Denn vom Blankeneser Treppenviertel, mit seinem mediterranen Flair, bis hin zur Blankeser Bahnhofstraße, die schon fast als eigene Stadt durchgehen könnte, merkt man, dass hier moderne und tradition Hand in Hand gehen und ein ganz eigenes Lebensumfeld schaffen.

Die Historie

  • Woher stammt der Name?

    Der Name Blankenese stammt aus dem norddeutschen Dialekt und bedeutet so viel wie glänzende Nase. Dieser Name lässt sich auf eine Sandbank zurückführen die sich vom Blankeneser Ufer in die Elbe erstreckte und bei Gelegenheit von der Flut sauber gespült wurde und deshalb von den Einwohnenrn blanke Nees (blank: glänzend, Nees: Nase) genannt wurde. Diese Sandbank wurde schließlich 1634 von der Burchardiflut weggespült.

  • Frühe Anfänge

    Das ehemalige Fischerdorf  Blankenese wurde das erste Mal 1301 urkundlich erwähnt. davor soll der Ort an dem heute Blankenese ist, von mehreren Burgherren als Standort für ihre Burgen genutzt worden sein, die sich durch die elbnahe Lage einen Vorteil bei der Kontrolle über die Elbe erhofften.

  • Jüngere Geschichte

    Im Laufe der Zeit entwickelte Blankenese sich zu einem Hangdorf, in dem Kapitäne und Lotsen gerne ihren Lebensabend verbrachten. 1927 wurde das vorher unabhängige Blankenese durch das Groß-Altona-Gesetz zu einem Vorort des damals unter dänischer Flagge stehenden Altona, bevor es schließlich 1938 gemeinsam mit Altona offiziell zu einem Stadtteil Hamburgs wurde.

Ansichten

Ich wohne in Blankenese, weil...

“.. ich die vielen kleinen Unterschiede zum Rest der Stadt liebe. Blankenese ist hügelig statt Flach und hat Treppen statt Straßen. Hier ist einfach alles ein wenig anders...”

Jonathan Voss

“.. die Umgebung hier im Stadtteil so unterschiedlich ist. Auf der einen Seite hat man z.B. das Traditionel wirkende Treppen-Viertel und auf der andern Seite den modernen Ortskern...”

Maria Herfurth

“.. ich hier aufgewachsen bin und im Grunde genommen mein ganzes Leben hier verbracht habe. Hier gibt es für mich einfach viele schöne Erinnerungen ...”

Lukas Müller

“.. man hier eine Verbundenheit zwischen den Leuten spürt, die man nur selten findet. Hier ist man untereinander noch solidarisch und beseitigt Probleme gemeinsam...”

Sabine Hansen